Start Beobachtungsberichte 2013 03.09.2013 - 6-äugig durch die Nacht

Ein kurzer Fernglasbericht:

Ich war in der Nacht vom 03. auf den 04.09. von ca. 23:00-0:30Uhr mit drei Ferngläsern draußen (daher auch der Titel des Berichts). Ich hatte erst vor, noch mit dem 12"er in die Einfahrt zu gehen, aber mein Nachbar hat mal wieder mit seinem Wohnzimmerlicht die Nacht zum Tag gemacht. Rausfahren wollte ich nicht, da ich aufgrund Arbeit nicht so spät schlafen gehen wollte.

Also habe ich meine gerade neu erworbenen alten Ferngläser, ein Hunter 7x50 und ein Tasco 8x40, und ein schon länger in meinem Besitz befindliches Tasco 7x50 geschnappt, mich auf unseren Nordbalkon gesetzt und genüßlich das erspechtelt, was mir aus dem Kopp so einfiel und aus dieser Position sitzend und stehend auch zu erhaschen war.

In den 7x50 Gläsern war der leicht feuchte Himmel meisst ´n Tacken zu hell, war aber trotzdem ganz nett, zumindest wenn man sich nicht allzuweit in Richtung Nachbarstadt oder Horizont allegemein bewegte. Tja und das kleinere 8x40 FG find ich richtig toll. Ein klasse "Packmaß" und mit 5mm AP unter den Bedingungen gestern Abend von der Ästhetik her natürlich das bessere Glas. Hat viel Spass gemacht, denn kalt war es ja auch nicht.

Zwei schwache Sternschnüppchen und einen kleinen Boliden konnte ich auch noch sehen, der östlich vom Perseus langsam in Richtung Norden "vom Himmel fiel". War bestimmt gut 2 Sekunden lang als weiße Kugel (ohne Schmauchspur) gut zu sehen. Da in der Richtung der Himmel durch die benachbarte Kreisstadt schon "gut" aufgehellt war, nehme ich an, dass ich deshalb keinen "Schweif" sehen konnte. Im Zenit hatte der Himmel geschätzte 6m2, der Ausschnitt war aber vielleicht nur 20-30 Grad gross, dann nahm die Transparenz in Richtung Horizont merklich ab, in Richtung des ca. 1,5km östlich von mir gelegenen Randes der Kreisstadt Korbach natürlich extremer - die Plejaden waren mit bloßem Auge nur ein schwaches unauffälliges Häuflein (Elend).

Beobachtete Objekte: M31, M32, M110, M33 (ging in allen Gläsern erstaunlich gut), h&chi, Stock 2 (Muskelmännchen), NGC281-Pacman-Nebel (nur ganz ganz schwach zu erahnen), NGC457-Eulenhaufen, M81-82, M101 (gestern auch nur extrem schwach), M13, M92, M57-Ringnebel, Cr 399-Kleiderbügelhaufen, M27, NGC6992-Cirrus-Ostteil, NGC7000-Nordamerikanebel.

Den Ringnebel in der Leier M57 konnte ich durch "blinken" mit meinem vor ein Objektiv gelegten Baader UHC-S-Filter gut dingfest machen, ebenso M27, wobei letzterer auch ohne den Filter in allen Gläsern recht gut zu sehen war. NGC7000 ging, da nahe Zenit, in allen Gläsern sehr gut. Der UHC-S brachte keine merklich Verbesserung. Die "Knochenhand" NGC6992 hob sich aber im Tasco 7x50 mit dem UHC-S etwas besser vom Himmel ab. Ich meine sogar "Triangular Wisp" damit erhascht zu haben. Der "Strumvogel" hingegen wollte sich nicht wirklich zeigen. Das Problem ist wohl, dass dieser von dem darin befindlichen hellen Stern überstrahlt wird.

Zum Abschluß dann noch ´n entspanntes Zigarettchen mit zufriedenem Gesicht und gegen 0:30Uhr dann ab ins Bett.